Rinderschlachtung

Ankunft beim Metzger. Das Rind wird ausgeladen.
Es ist ganz dunkel und ruhig im Schlachthaus. Das Rind steht in der Schleuse. Der Metzger erwartet es bereits und setzt sobald das Gatter von außen geschlossen wurde den Bolzenschuss. Das Tier verliert augenblicklich das Bewußtsein und bricht zusammen.
Nachdem geprüft wurde, dass das Tier keine Reflexe mehr zeigt wird das Rind durch Ausbluten geschlachtet.
Der Metzger durchtrennt die großen Halsschlagadern und trennt den Kopf vom Rumpf
Der abgetrennte Kopf des Rindes wird enthäutet und für den Fleischbeschau durch den Tierarzt aufgehoben.
Metzger bei der Arbeit. Er enthäutet den Kopf des Rindes.
Die Maske des Rindes auf einem Arbeitstisch.
Der Schlachtkörper wird auf einen Rollwagen abgelassen zur weiteren Verarbeitung.
Der enthäutete Schädel des Rindes, vorbereitet für den Fleischbeschau.
Das geschlachtete Rind im Schlachthaus vor dem Enthäuten.
Das Rind wird enthäutet.
Der Metzger entfernt die Hufe.
Das Rind wird enthäutet.
Der Metzger setzt einen Schnitt um das Rind später besser in zwei Hälften teilen zu können.
Das Brustbein des Schlachtkörpers wird gespalten, dazu verwendet der Metzger ein Beil.
Das Rind wird an den Hinterläufen mit Ketten hochgezogen, damit die Arbeiter besser arbeiten können.
Blut fließt in den Abfluss im Schlachthaus.
Arbeitsteilung. Während der eine Mitarbeiter noch dabei ist das Fell abzuziehen, öffnet der andere Arbeiter die Bauchhöle um die Organe zu entnehmen.
Arbeitsteilung. Während der eine Mitarbeiter noch dabei ist das Fell abzuziehen, öffnet der andere Arbeiter die Bauchhöle um die Organe zu entnehmen.
Die Organe werden entnommen. Die Mägen werden entsorgt.
Die Organe werden entnommen.
Die Organe werden entnommen. Die Mägen werden entsorgt.
Schlachtermesser
Das Enthäuten ist eine langwierige Arbeit. Die Haut des Rindes wird später zum Gerben gebracht.
Das Rind wird entlang der Wirbelsäule geteilt.
Das Rind wird entlang der Wirbelsäule geteilt.
Die Rinderhälften werden abgespült.
Metzger im Schlachthaus
Die Rinderhälften hängen von der Decke des Schlachthauses. Rechts hängen die Organe die vom Tierarzt begutachtet werden. Erst nach dessen Freigabe, darf das Rind weiterverarbeitet werden.

Die Fotos sind an zwei Terminen entstanden in einer kleinen Landmetzgerei in der Nähe von Schwäbisch Gmünd. Der Betrieb schlachtet pro Woche 1-2 Rinder und einige Schweine. Die Tiere stammen alle aus der unmittelbaren Umgebung und werden in der Regel von den Bauern persönlich vorbei gebracht.
Einen ausführlichen Bericht ist im Online Foodmagazin omoxx erschienen: Ein Rind wird geschlachtet